GesichtermacherGesicht02k

Informationen zum Projekt

Gaumenspalten – weit mehr als ein kosmetisches Problem
In Peru werden jedes Jahr etwa 1.500 Kinder mit einer Lippen-Kiefer-Gaumenspalte geboren, es ist eine der häufigsten angeborenen Fehlbildungen. Leider bleiben viele Kinder unversorgt.
Die Fehlbildung ist weit mehr als ein kosmetisches Problem, sie behindert die Betroffenen sowohl in ihrer sprachlichen als auch körperlichen Entwicklung massiv, eine normale Nahrungsaufnahme ist nur erschwert möglich - bis hin zum vollständigen Verzicht auf feste Nahrung. Hinzukommen Erkrankungen im HNO-Bereich und Zahnfehlstellungen. Nicht operiert leiden Betroffene nicht nur körperlich, sondern meist ihr Leben lang psychisch unter sozialer Ausgrenzung.

Hilfe durch freiwillige Einsätze in der Mund-Kiefer und Gesichtschirurgie
Der Verschluss einer Lippen-Kieferspalte oder eines offenen Gaumens verlangt großes chirurgisches Wissen, das aber in vielen Ländern – so auch in Peru – zu wenig vorhanden ist. Außerdem können die Kosten für eine Operation von den meist sehr armen Dorfbewohnern nicht aufgebracht werden.

MKG-Chirurgen und deren Krankenpflegekräfte opfern ihren Urlaub und verzichten auf touristische „Standards", um den Menschen dauerhaft zu helfen. Sie operieren vor Ort, bilden aber auch engagierte peruanische Ärzte in der MKG-Chirurgie aus, sowohl durch spezifische Seminare in lateinamerikanischen Fachklinken als auch hier in Deutschland in den Praxen der beteiligten Ärzte.

Mehr zum Projekt  finden Sie auf der  Homepage  der  MKG Ärzte: https://www.mkg-aerzte-peru.de

Ansprechpartnerin im Perukreis: Renate Hessemann