• Peruanisches Alpaka Bild: H.Gäßler (c)

  • Fluss Urubamba in Peru Bild: H.Gäßler (c)

  • Machu Picchu Bild: H.Gäßler (c)

  • Staubige-Landstraße-Deparment-Piura Bild: H.Gäßler (c)

  • Blick auf die Anden Bild: H.Gäßler (c)

  • Die Hauptstadt Perus: Lima Bild: H.Gäßler (c)

  • Musikgeschäft Bild: H.Gäßler (c)

  • Reisanbau-Department-Piura Bild: H.Gäßler (c)


Copyright 2018 - (c) by Ökumenischer Perukreis e.V.

PIDECAFÉPidec

Das Projekt in Kürze


„PIDECAFÉ „ist ein Programm zur integrierten Entwicklung des Kaffeeanbaus und steht für Programma Integral para el Desarrollo del Café.
Integrierte Entwicklung bedeutet, dass nicht nur der Kaffeeanbau verbessert werden soll, sondern das gesamte Umfeld sowie die Lebens- und Arbeitsbedingungen der beteiligten Kaffee-Kleinbauern und ihrer Familien.

Informationen zum Projekt

Die Entwicklung
PIDECAFÉ mit Sitz in Piura, Nordperu, entstand 1992 durch örtliche Ideen in Zusammenarbeit mit Tübinger Entwicklungshelfer Dr. Rudolf Schwarz. Aus einer Gruppe von ursprünglich 300 interessierten Kaffee-Kleinbauernfamilien, die von die Ingenieure und TechnikerInnen von PIDECAFÉ beraten wurden, sind inzwischen im Norden Perus fast 10.000 Kaffee-Kleinbauernfamilien geworden. Die Beratung hat sich auf den Kakao- und Zuckerrohranbau, aber auch die Aufforstung und diverse Belangen der Umwelt ausgeweitet. Daher wurde das Projekt nun in PROGRESO (Promoción de la Gestión Rural Económica y Social - Förderung der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung auf dem Land.) umbenannt.

Aufgaben und Ziele
Durch die Schulung der Kaffee-Kleinbauern in Kaffeeanbau, Weiterverarbeitung und Marketing, Vermittlung des Vertriebs von Kaffee und weiterer Produkte über den Fairen Handel, und die Hilfe bei der Umstellung auf ökologischen, nachhaltigen Anbau kann nicht nur das Grundeinkommen der Kaffee-Kleinbauern gesichert werden, sondern es werden auch die Lebens- und Arbeitsbedingungen der beteiligten Kaffee-Kleinbauern und ihrer Familien verbessert, wodurch den Kindern eine Schulbildung bis hin zum Universitätsbesuch ermöglicht werden kann.

Mehr zu PIDECAFÉ und dem Projekt PROGRESO finden sie auf der offiziellen Website der PIDECAFÉ-Aktionsgruppen: http://www.pidecafe.de/index.php

Aktuelle Berichte zum Projekt
Der Perukreis unterstützt das Projekt regelmäßig mit Spenden. 2015: 7000.- €
Weihnachtsrundbrief 2016

Rundbrief 2017

Gesamtkoordinatoren sind der Tuttlinger "Arbeitskreis Dritte Welt e.V." und die "Initiative Überleben e.V. Bad Urach".

Der Projektkoordinator Hans-Martin Schwarz ist regelmäßig vor Ort. Im Sommer 2016 wurde er von einigen Herbolzheimern begleitet, die sich von den Fortschritten der Projekte überzeugen konnten. Informationen finden Sie in jährlichen Projektbriefen (auf der oben angegebenen Website unter Projektbriefe).

Pidecafé öko - der Herbolzheimer-Stadtkaffee
Der Gemeinderat der Stadt Herbolzheim hat beschlossen, sich für die lokale Agenda 21 einzusetzen, deren Ziel eine umweltverträgliche, gerechte und lebenswerte Zukunft für uns in Herbolzheim und alle Menschen in der Welt ist. Der Herbolzheimer Agenda-Kaffee ist eine hochwertige ausgewogene Bohnenmischung von Kleinbauern in Peru, Guatemala und Kolumbien.

Ansprechpartnerin im Perukreis: Annette Gäßler